Riserva legt den Schalter um

Nach zuletzt enttäuschenden Wochen konnte die Riserva am 10. Spieltag der Kreisliga B den Abwärtstrend stoppen und bei Mitaufsteiger KuS Beli Orlovi Srbija Bielefeld einen 3:0 Auswärtssieg feiern. Bei sonnigen 21 Grad schickte das Trainerduo Pantel/Friesen folgende Elf auf den ungeliebten Hartplatz in Oldentrup: vor Schnapper Sven Terveer verteidigten heute kompromisslos und ohne Makel Burhan Tokman, Felix Scharf, Jan-Hendrik Rüter und Ivo Dalhoff. Auf der Doppelsechs kam neben Mirko Cacic diesmal Max „Macki“ Koller zum ersten Startelfeinsatz, davor bedienten die beiden Außen Adriaan Stötzel und Tom Friedrichs die Offensivakteure Fabio Schiprowski und Marc Wittler. Komplettiert wurde das Team durch Chris Laugwitz, Jonny Friesen, Lukas Hentschel und Alex Schulze.

Coach Pantel appellierte vor Beginn der Partie an alle aktiven Akteure, ein anderes Gesicht als in den Vorwochen zu zeigen. Dazu gehörte nicht nur eine variablere Spielweise, sondern auch Einsatz und Willen. So kam man nach einer Schrecksekunde in den ersten Minuten, als Terveer im 1 gegen 1 entschärfen musste, auch deutlich besser in das Spiel und beherrschte Ball und Gegner. Aus der heute sicheren Defensive konnte so der Spielaufbau über die gut abgestimmte Doppelsechs erfolgen. Immer wieder können so die schnellen Außenspieler Stötzel und Friedrichs eingesetzt werden, welche die nachrückenden Spieler im Zentrum freispielen.

Nach 23 Minuten ist es dann ein solcher Ball der von Schiprowski auf Cacic abgelegt wird. Aus gut 25m hat der Balkanbomber Zeit und Raum und kann das Leder mit einem satten Rechtsschuss in der rechten unteren Torecke unterbringen. Das für die Riserva überraschende Gefühl einer Führung tut den Mannen sichtlich gut, denn auch in der Folge läuft nicht nur das Leder in den Senner Reihen, auch die Defensive erledigt heute ihren Job exzellent und bekommt tatkräftige, einsatzfreudige Hilfe aus allen Mannschaftsteilen. Nach 35 Minuten ist es dann erneut Cacic, der in der Mitte Platz und das nötige Auge hat, um Wittler in die Schnittstelle der Abwehr zu bedienen. Aus knapp 15m reicht dann ein platzierter Rechtsschuss, um die Senner mit 2:0 in Front zu bringen. Mit der recht komfortablen Halbzeitführung ist man sich untereinander einig, keinen Centimeter von der eigenen Marschroute abzuweichen und genau so konzentriert weiterzuarbeiten. Für weitere Akzente sollen in der zweiten Halbzeit Chris „CL7“ Laugwitz, Alex „Speedster“ Schulze und wenig später auch Lukas Hentschel sorgen.

Die zweite Halbzeit ist der ersten sehr ähnlich, die Senner bleiben spielbestimmend und die wenigen Vorstöße von KuS Beli enden spätestens in den Händen von Schlussmann Terveer. Die Vorentscheidung folgt in der 68. Minute, als Laugwitz und Schulze sich über die rechte Seite durchkombinieren können und letzterer den völlig freistehenden Wittler in der Mitte bedienen kann. Dieser kann in aller Ruhe den Ball verarbeiten und aus 15m den herauslaufenden Torwart zum 3:0 Endstand überwinden. Die restliche Spielzeit verwalten die Senner das Ergebnis, während KuS Beli zwar versucht offensiv Akzente zu setzen, allerdings verteidigt die Riserva heute konsequent und kann somit den zweiten „zu 0“ Sieg der Saison einfahren. Nach den schwer verdaubaren Negativerlebnissen der letzten Woche ist dieser 3:0 Sieg Balsam für alle Beteiligten. Dass die Riserva den Kampf angenommen hat, sich variabel in der Offensive zeigte und alle an einem Strang zogen, ist vor allem auf dem holprigen Ascheplatz der richtige Wegweiser für künftige Spiele.

Posted in Spielberichte.